Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555

Muss ich wirklich vergeben und verzeihen?

Vergebung

Überall hallt es, man solle unbedingt vergeben, da man sich sonst selbst mit den anhaltenden negativen Gefühlen schaden würde. Im Kern stimmt dies auch. Die Wut und Trauer, mit der wir auf andere schauen, sind Gefühle in uns und lösen in uns Stress, Aggressionen oder Unwohlsein aus. Natürlich ist das nicht nur für unsere Seele, sondern auch für unseren Körper nicht hilfreich; vor allem wenn es lange anhält.
 
Es gibt allerdings ein Aber: Vergebung gelingt nicht einfach so und ist obendrein schädlich, wenn man nicht dafür bereit ist.
 
Warum? Wenn die Person, von der wir uns verletzt fühlen, sich nie entschuldigt hat und/oder immer noch in unserem Leben negativ wirkt und/oder sehr gefährlich ist und/oder…, dann mahnen unsere Gefühle uns dazu, bei dieser Person sehr vorsichtig zu sein. Das Gefühl der Angst beispielsweise erfüllt genau diese Funktion der Warnung. Das Gefühl der Wut, oftmals eine Sekundäremotion zur Angst, kann uns helfen, die ersten Schritte zu wagen, um uns vom schädlichen Einfluss einer Person abzugrenzen. Bei anhaltender Gefahr ist Vergebung einfach noch zu früh.
 
Es gibt aber noch ein anderes Phänomen, weshalb voreilige Vergebung nicht einfach gelingt. Vielleicht ist die Person, der Sie nicht vergeben können, gar nicht mehr in Ihrem Leben präsent, weil sich Ihre Wege getrennt haben oder diese Person verstorben ist. Obwohl von dieser Person nun keine faktische Gefahr mehr für Sie ausgeht, könnte es schwer sein, ihr zu vergeben. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Sie diese Person so stark verinnerlicht haben, dass Sie die reale Person überhaupt nicht mehr brauchen, um sich schlecht zu fühlen. Sie können sich das wie eine Puppe, ein Abbild dieser Person, in Ihrem Inneren vorstellen. Diese Puppe spielt in Ihrem persönlichen Kopfkino gebetsmühlenartig die Abwertungen ab, die Sie von der realen Person erfahren haben: z.B. Mama hält mich für einen Versager... aber Mama lebt schon seit Jahren nicht mehr; meine Schulkolleg*innen finden mich hässlich... doch ich habe jetzt nach 20 Jahren längst keinen Kontakt mehr zu ihnen; mein Chef hält mich für dumm... dabei habe ich doch die Firma gewechselt habe. Vielleicht erkennen Sie jetzt, dass eigentlich Sie selbst den Film abspielen und die Puppe in sich kultivieren. Sie werten sich selbst ab und in der Folge bleiben Sie in der Angst und in der Wut. Es ist keine angenehme Selbsterkenntnis, dass man zum eigenen Täter geworden ist.
 
Vielleicht erleben Sie noch ganze andere Gründe, weshalb Ihnen Vergebung schwer fällt. Es lohnt sich jedenfalls darüber nachzudenken und den Gefühlen auf den Grund zu gehen.
 
Unsere Gefühle sind manchmal sehr belastend, weil sie neben Stress oder Unwohlsein auch Grübeleien auslösen und uns die Freude am Leben nehmen können. Doch wenn man erkennt, dass unsere Gefühle eigentlich Botschaften für uns parat halten, ist der erste Schritt gemacht, um die unangenehmen Gefühle – wichtige Lehrmeister – aufzulösen. Auch die Puppe, meist ein Mix aus verschiedenen Erinnerungen, Glaubenssätzen, Gedanken und Gefühlen, kann aufgelöst werden.
 
Wenn es Ihnen nicht ohne Weiteres gelingt, jemandem zu vergeben, empfiehlt es sich, darüber nach zu denken und zu fühlen, was passieren muss, damit Sie irgendwann doch vergeben können. Stellt diese Person noch immer eine aktive Belastung oder Gefahr für Sie da? Hat diese Person Sie so tief verletzt, dass Sie sie verinnerlicht haben? Untersuchen Sie, was es ist, was Sie an einer Vergebung hindert.
 
Tun Sie aber vor allem eines nicht: Zwingen Sie sich nicht, jemandem zu verzeihen oder zu vergeben, wenn Sie dies nicht möchten oder können. Wenn Sie sich dazu zwingen, tun Sie sich selbst Gewalt an. Wenn Sie irgendwann so weit sind, vergeben zu können, dann wird dies auch geschehen. Vergebung ist etwas, das geschieht, wenn sie sich stimmig anfühlt. Vielleicht sprechen Sie die Vergebung der Person gegenüber aus oder sagen Sie nur in Ihrem Herzen. Die Hauptsache ist, dass es sich leicht und richtig anfühlt.
 
Vergebung kann man auch als ein ‚Abgeben‘ oder ‚Loslassen‘ interpretieren: z.B. Ich weiß um Deine Gefahr, ich weiß, um Dein eigenes schwieriges Leben, etc. und ich vergesse dies auch nicht, aber ich lasse die Erlebnisse mit Dir los, gebe sie ab und gehe - vom Ballast erleichtert - in die Zukunft.
 
Wenn man dafür bereit ist, ist Vergebung eine echte Erlösung: der krönende Abschluss eines Heilungsprozesses.

Copyright 2022 © Hypatia Coaching

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen