Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555

Zu wem gehöre ich?

Zugehörigkeit

Wo gehören wir Menschen, die als Spezies drohen, ihr einiges Zuhause zu zerstören, hin? Als ich (Miranda Perrone) kürzlich einen dreiwöchigen Kurs in den Wind River Mountains in Wyoming leitete, hat diese Frage unserer Gruppe sehr zu schaffen gemacht. Drei Wochen lang lebten wir zusammen in Zelten, kochten auf kleinen Benzinkochern und wanderten jeden Tag weiter mit der Unterstützung von Papierkarten, Kompass, unseren Fähigkeiten und einander. Wir schwammen in Flüssen und Bergseen, wenn es nicht zu kalt war; manche von uns haben geangelt und Fische gegessen; wir erforschten die Sterne, die Bäume und die anderen Tiere um uns herum — kurz, wir lebten so, als ob wir draußen zuhause wären.

Nach ein paar Wochen machten wir zusammen eine Wahrnehmungsübung. Ich lud die Student*innen ein, sich für eine halbe Stunde mit einem Blatt Papier alleine hinzusetzen und alles darauf aufzuzeichnen, was sie hörten. In der Mitte des Blattes sollten sie sich selbst repräsentieren. Als alle zurückkamen, zeigten wir uns, was wir gezeichnet hatten: verschnörkelte Linien, wo jemand Wind gehört hat, Häkchen für Vogelgezwitscher oder dunkle Zickzacklinien, wo ein Eichhörnchen sich darüber aufgeregt hat, dass jemand unter ‚seinem‘ Baum war. Die Blätter waren voll mit einzigartigen Zeichnungen von den ganzen Geräuschen, die in einem Bergwald an dem Tag zu hören waren — außer die einer Art. Wo waren die Geräusche, die sie selbst gemacht haben? Sicherlich war niemand die ganze halbe Stunde so still und hat so leicht geatmet, dass er oder sie gar keine Geräusche gemacht hat!

Natürlich haben wir alle selbst auch Geräusche gemacht, aber die würden, so meinten einige, doch nicht auf das Blatt gehören — da wären nur die Naturgeräusche.

Ach so. Nur Naturgeräusche. Die Menschen, so haben einige gesagt, gehören da eigentlich nicht hin. Beim weiteren Nachfragen haben sie sich sogar wie Eindringliche gefühlt. “Und dieses Eichhörnchen”, betonte eine Person, die sich weder als Mann noch als Frau definierte, “war doch völlig gestresst, als ich auftauchte.”

Langsam flossen die Tränen. Es fühlt sich manchmal schrecklich an, sich nirgends zugehörig zu fühlen: selbst nicht in wunderschönen Gegenden, die uns eigentlich ursprünglich und zutiefst nähren, und in denen wir uns stattdessen als eine Bedrohung und als ein Störenfried erleben. Aber was ist die Alternative?

Wie ist Ihre Perspektive auf die Zugehörigkeit der Menschen untereinander und zur Natur? Welche Erfahrung der (fehlenden) Zugehörigkeit haben Sie gemacht?

Copyright 2022 © Hypatia Coaching

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen